LES VOYAGEURS #2.
Olaf Hajek &
Maximilian Magnus

20210904-©LDO-4524.jpg

Die größten Ideen entstehen auf Servietten.

Große Ideen entstehen häufig dort, wo man es nicht vermuten würde: in Garagen, auf Tischdecken ––  oder auf Servietten.  

 

Fragt man Olaf und Max nach ihrer Geschichte, gibt es herrlich viele Fragmente, die sich zu einem wunderbaren großen Ganzen zusammenfügen. Ihre erste Begegnung fand 2014 oder 2015 statt (keiner erinnert sich so genau daran). Aber wo, das ist noch sehr präsent. In Berlin-Kreuzberg in einem Restaurant. Beide waren eingeladen von der Schriftstellerin Taiye Selasi, die sie gewissermaßen zusam-menführte. Beide waren sich sympathisch. Beide unterhielten sich über die Kunst. Und dann war da die Serviette. Sie war die Basis für kleine Scribbles, für Ideen, für Ansätze. Max erinnert sich genau, dass Olaf am Ende des ersten Kennenlernens die Serviette nahm, zusammenfaltete und einsteckte. Ein Zeichen.

 

Im Folgenden gab es viele Begegnungen. Man sieht sich hier. Man sieht sich dort. Die Frage nach einem gemeinsamen Projekt, nach LES VOYAGEURS stand erst viel später im Raum. Ein spannendes Unterfangen bei zwei so großen Egos, zwei Solisten, zwei erfolgrei-chen Einzelkämpfern …

Olaf, der in seiner kreativen Arbeit ein entspanntes ruhiges Umfeld schätzt und weniger eine andere Person an seiner Seite, war zugegeben skeptisch. Für den Moment konnte er sich nur eines vorstellen: nichts. Denn eine Zusammenarbeit kann auch bedeuten, dass schnell alles zu viel wird. Dass man sich nichts sehnlicher wünscht, als wieder seine Ruhe zu haben. Gemeinsam kreieren, und dann auch noch mit einem zweiten Alphatier: eigentlich undenkbar.  ––  Auf der anderen Seite möchte er sich einlassen, wenn es um die Kunst geht. Und der Gedanke, dass eine Kollaboration auch einen Akt der Befreiung bedeuten könnte, war am Ende mehr als attraktiv. Wie es so ist, kam die Anfrage von Max zum richtigen Zeitpunkt, dem Zeitpunkt der Offenheit für ein außergewöhnliches Projekt. Der Grundstein war gelegt.

 

 

Von Wertschätzung, Vertrauen und der Zukunftsmusik.

Das Vertrauen in die Zusammenarbeit wuchs kontinuierlich. Das lag nicht nur am gegenseitigen Respekt, sondern vor allem an der Wertschätzung der Arbeit des jeweils anderen. 

 

Olaf bewundert Max’ Mut und seine Spontanität. Dass er aus sich herausgeht und keine Angst vor großen Formaten kennt. Er begeistert einen. Das ist Motivation. Und Max ist ein Motivator. Er sagt, was er will und lässt gleichzeitig ganz viel Raum. Für Olaf war genau das die Basis für das Konzept von LES VOYAGEURS. Ein Experiment, das diese zwei Künstler zusammenbringt, die energetisch und spontan sind und sich gegenseitig inspirieren. 

20210904-©LDO-4630.jpg